Eigenstrom

Eigenstrom macht unabhängig. Es lohnt sich, den Strom der eigenen Anlage zu großen Teilen selbst zu verbrauchen, um weniger Strom vom Energieversorger einkaufen zu müssen.

Eigenstrom

Selbstgemachter Strom ist günstiger und preisstabiler als der Strom von den alteingesessenen Stromanbietern*. Es lohnt sich also, den Strom der eigenen Anlage zu großen Teilen selbst zu verbrauchen, um weniger Strom vom Energieversorger einkaufen zu müssen. Dadurch werden die Stromkosten kalkulierbarer. Der nicht selbst verbrauchte Strom wird in das öffentliche Stromnetz eingespeist und durch die gesetzliche Einspeisevergütung entlohnt. Neue Speicherlösungen bieten außerdem die Möglichkeit, den Eigenstromanteil zu erhöhen und mehr selbsterzeugten Strom zu nutzen. Die Vorteile hat auch die Bundesregierung erkannt und fördert das Speichern von Solarstrom, indem sie einen Zuschuss in Höhe von 30% für die Anschaffung des Batteriesystems gewährt. Dabei ist es gleichgültig, ob es sich um eine Neuinstallation einer Anlage oder um eine Nachrüstung des Batteriesystems handelt. Lesen Sie mehr dazu unter Batteriesystem SunPac.

* vgl. PDF - Aktuelle Fakten zur Photovoltaik in Deutschland vom Fraunhofer Institut.