Sonnenein-
strahlung

Die regionale Sonneneinstrahlung ist ein wichtiger Faktor für den Ertrag einer Solarstromanlage.

Jährliche Sonneneinstrahlung in Deutschland in kWh pro m². 

Sonneneinstrahlung

Photovoltaik ist die direkte Umwandlung von Sonnenenergie in elektrische Energie. So entsteht sauberer, selbstproduzierter Strom. Die regionale Sonneneinstrahlung ist somit ein wichtiger Faktor für den Ertrag einer Solaranlage. Gibt es in Deutschland wirklich genug Sonne, um die Rentabilität einer Anlage sicherzustellen?

Sonneneinstrahlung als Voraussetzung

Ob sich eine Solarstromanlage lohnt, ist von diversen Voraussetzungen abhängig. Individuelle Punkte wie die Neigung und Ausrichtung des Daches oder auch die potenzielle Verschattung der Module spielen eine große Rolle. Ein Kriterium ist aber für alle Dächer und Module von gleicher Wichtigkeit: die Sonneneinstrahlung.

Sonneneinstrahlung in Deutschland

Man unterscheidet zwischen direkter und indirekter Sonneneinstrahlung. Entweder scheint die Sonne direkt auf die Solarmodule – oder aber die Einstrahlung ist indirekt. Indirekte Sonneneinstrahlung liegt beispielsweise vor, wenn das Sonnenlicht durch dichte Wolken beeinträchtigt wird. Selbst bei indirekter Sonneneinstrahlung können Sie aber mit einer hocheffizienten Solarstromanlage von SolarWorld Strom produzieren.

Grundsätzlich eignet sich also bundesweit eine SolarWorld Photovoltaikanlage, um Strom selbst zu produzieren und Stromkosten zu sparen! Im Suntrol Portal finden Sie Referenzen für Solarstromanlagen in Ihrer Nähe inklusive den Ertrag der Anlagen – das heisst, wie viel Strom mit einer Solaranlage produziert werden kann.